Chinesische Dame: Spielregeln

25. Mai 2022

Chinesische Dame (oder Chinesisches Chequer) wurde in den 1920er Jahren in Amerika erfunden und hat nichts mit China zu tun. Tatsächlich basiert es auf einem früheren viktorianischen Spiel namens Halma, das auf einem quadratischen 16 x 16 Schachbrett gespielt wird.

Ausrüstung

Das Chinesische Dame- oder Chinesische Dame-Brett hat die Form eines sechszackigen Sterns. Jeder Punkt des Sterns ist ein Dreieck, das aus zehn Löchern besteht (vier Löcher auf jeder Seite). Das Innere des Bretts ist ein Sechseck mit fünf Löchern auf jeder Seite. Jedes Dreieck hat eine andere Farbe und es gibt sechs Sätze mit je zehn Stiften in den entsprechenden Farben. Oftmals wird das chinesische Schachbrett zusammen mit Spielen wie Ludo oder Mikado als Mehrspielset verkauft

Vorbereitung

Chinesische Dame kann von zwei, drei, vier oder sechs Spielern gespielt werden. Offensichtlich werden für das Spiel mit sechs Spielern alle Stifte und Dreiecke verwendet. Bei vier Spielern beginnt das Spiel mit zwei Paaren gegenüberliegender Dreiecke und ein Spiel für zwei Spieler sollte auch mit gegenüberliegenden Dreiecken gespielt werden. Bei einem Spiel mit drei Spielern beginnen die Spielsteine ​​in drei gleich weit voneinander entfernten Dreiecken.

Jeder Spieler wählt eine Farbe und die 10 Spielsteine ​​dieser Farbe werden in das entsprechend farbige Dreieck gelegt.

Viele Regeln besagen, dass ungenutzte Dreiecke mit ihren ungenutzten Stiften bestückt bleiben müssen, damit sie während des Spiels nicht verwendet werden können. Wir schlagen vor, dass das Spiel etwas interessanter wird, wenn ungenutzte Dreiecke leer bleiben, so dass Stifte hindurchspringen und bei Bedarf darin zur Ruhe kommen können.

Zielsetzung

Ziel des Spiels ist es, als erster Spieler alle zehn Spielsteine ​​über das Spielfeld und in das gegenüberliegende Dreieck zu bewegen. Der erste Spieler, der alle 10 Ziellöcher besetzt, ist der Gewinner.

Spielen

Ein Münzwurf entscheidet, wer beginnt. Die Spieler bewegen abwechselnd einen einzelnen Spielstein ihrer eigenen Farbe. In einer Runde kann ein Pflock entweder einfach in ein benachbartes Loch bewegt werden ODER er kann einen oder mehrere Sprünge über andere Pflöcke machen.

Bei einer Hüpfbewegung muss jeder Hüpfer über einen benachbarten Pflock und in ein freies Loch direkt dahinter erfolgen. Jeder Sprung kann über einen beliebigen farbigen Stift, einschließlich des eigenen des Spielers, erfolgen und in jede der sechs Richtungen erfolgen. Nach jedem Hüpfer kann der Spieler entweder zu Ende gehen oder, wenn möglich und gewünscht, mit dem Hüpfen über einen anderen Pflock fortfahren. Gelegentlich kann ein Spieler in einer Runde einen Spielstein vom Startdreieck über das Spielfeld und in das gegenüberliegende Dreieck bewegen!

Die Stifte werden niemals vom Brett entfernt. Sobald ein Stift jedoch das gegenüberliegende Dreieck erreicht hat, darf er nicht mehr aus dem Dreieck heraus bewegt werden, sondern nur innerhalb des Dreiecks.

Es stellt sich schnell die Frage, ob es möglich ist, einen Spielstein in ein Dreieck zu verschieben, das für einen anderen Spieler das Start-/Heimdreieck oder Zieldreieck ist. Es gelten die Hausregeln, aber Chess'n'Boards schlägt Folgendes vor: Ein Pflock kann durch ein solches Dreieck gehüpft werden, darf aber nicht in diesem Dreieck zur Ruhe kommen.

Anti-Verwöhnung

Es gibt immer wieder Diskussionen über Situationen, in denen ein Spieler am Gewinnen gehindert wird, weil der Spielstein eines gegnerischen Spielers eines der Löcher im Zieldreieck belegt. In den meisten Chinesischen Dame-Regeln wird dies nicht erwähnt – was bedeutet, dass es völlig legal ist, Gegner auf diese zweifelhafte Art und Weise zu blockieren.

Es wurden eine Reihe von Anti-Spoiling-Regeln vorgeschlagen. Eine Lösung besteht darin, zu sagen, dass ein Spieler nicht am Gewinnen gehindert wird, wenn sich in einem oder mehreren Löchern im Zieldreieck ein Stift befindet, der einem anderen Spieler gehört. Das Spiel ist einfach gewonnen, wenn alle verfügbaren Punkte innerhalb des Dreiecks besetzt sind.

Wenn ein Spieler daran gehindert wird, einen Spielstein in ein Loch im Zieldreieck zu bewegen, weil sich in diesem Loch ein gegnerischer Spielstein befindet, ist der Spieler berechtigt, den gegnerischen Spielstein mit dem seines eigenen Spielsteins auszutauschen. Dies gilt sowohl für Einzellochzüge als auch für alle Teile eines Sprungzuges.

Variationen

Für ein komplizierteres Spiel, wenn drei Spieler spielen, kann jeder Spieler zwei Satz Spielsteine ​​statt nur einen steuern. Zwei Spieler können jeweils drei Stiftsätze steuern.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Klimaneutraler Versand mit Shopify Planet
Klimaneutraler Versand für alle Bestellungen